Mini-Kamera mit Bewegungsmelder

Der Einsatz von Mini-Kameras bietet sich immer dann an, wenn für eine konventionelle Überwachungskamera kein ausreichender Platz vorhanden ist bzw. keine offen sichtbare Kamera eingesetzt werden kann. Aufgrund ihrer geringen Größe eignet sich eine Mini-Kamera mit Bewegungsmelder sehr gut für die verdeckte Videoüberwachung. So lässt sich die Mini-Kamera beispielsweise in einen Rauchmelder einbauen. Es wird lediglich ein kleines Loch für das Objektiv benötigt. Die Geräte eignen sich sowohl für einen Einsatz im privaten wie auch gewerblichen Bereich. Wird die Mini-Kamera mit Bewegungsmelder am Arbeitsplatz verwendet müssen unbedingt die gesetzlichen Vorschriften beachtet werden. Die Aufnahmen können je nach verwendetem Gerät auf SD-Karte, USB-Stick oder DVD gespeichert werden. Ideal als Beweismittel bei Diebstahl, Einbruch oder Vandalismus.

Mini-Kamera mit verschiedenen Auflösungen

Im Handel sind Mini-Kameras mit Bewegungsmelder mit verschiedenen Auflösungen erhältlich. Welche sich im Einzelfall am besten eignen hängt dabei immer von verschiedenen Faktoren ab. Soll beispielsweise lediglich der Eingang einer Tür überwacht werden reicht eine analoge Kamera mit PAL-Auflösung in der Regel völlig aus. Für einen breiteren Bereich mit mehr als 3 Metern ist dagegen eher eine Mini-Kamera mit HD-Ready bzw. FULL-HD Auflösung zu empfehlen. Bei einer Mini-Kamera mit Bewegungsmelder und Full-HD erfolgt eine Personenerkennung bis zu 9 Metern Bildbreite.

Komplettanlangen inklusive Aufzeichnungsgerät

Als zusätzlichen Service werden auch Komplettsysteme bestehend aus Mini-Kamera mit Bewegungsmelder und einer individuellen Ausstattung angeboten. Verfügbar sind beispielsweise Ein-Kanal Langzeitrekorder mir Aufnahme auf SD-Karte oder Vier-Kanal Langzeitrekorder inklusive eingebauter Festplatte. Letztere bieten den Vorteil, dass mittels DSL-Anschluss aus der Ferne darauf zugegriffen werden kann. Eine Mini-Kamera mit Bewegungsmelder schaltet sich automatisch ein, wenn sich Personen im Umfeld befinden, wodurch deutlich weniger Aufzeichnungskapazität benötigt wird. Mini-Kameras mit Funk sind für eine dauerhafte Überwachung dagegen nur bedingt geeignet. Befinden sich Wände zwischen Kamera und Empfänger kommt es sehr häufig zu Abbrüchen. Zudem dürfen Funk-Mini-Kameras nicht verdeckt angebracht werden und sind für eine verdeckte Überwachung somit ungeeignet.